https://twitter.com/JosepBoiraLetztes Wochenende hat uns unser Guide Romeu zu dem Fluss Anna mitgenommen um dort ein wunderschönes Dorf im Inneren von Valencia zu besichtigen

BOIRA ANNA_IGUAZU

Das Wort Anna kommt aus dem Arabischen und bedeutet so viel wie “Quelle des Brunnens”. Der Fluss hat seinen Ursprung in Albufera, er bildet Kanäle zum einen zur Bewässerung der Reisfelder, aber zum anderen auch zur Wasserversorgung des Dorfes.

Morgens besichtigen wir einige Quellen die uns zu Wasserfällen führen, die umgeben von der grünen Natur einen wunderschönen Anblick bieten.

Mittags werden wir in der dem lokalen Restaurant essen und Alejandro hat uns geraten den Palast von Cervelló zu besichtigen mit seinen früheren Gebietsherren von Oropesa , die einen prachtvollen Palast in Valencia direkt vor Santo Domingo hatten.

Der Guide des Palastes hat uns freundlicherweise erklärt, dass der Palast in den 90er Jahren restauriert wurde, der Grund dafür war, dass sich die Stadt eine Homage an die arabische Kultur machen wollte, insbesondere an die Almohaden. Die Almohaden waren liebten im 11. Jahrhundert hier in einem Beduinendorf, sie waren die ersten die eine Wasserversorgung aus dem Albuferasee für das Dorf bauten. Außerdem bauten sie einen Verteidigungsburg von der aus man den Weg bis hin zur Küste überblicken konnte. Jaime I eroberte diese Burg auf Befehl von Santiago.

Restauration eines hunderjährigen Hauses

Die Restauration sollte diesmal eine Homage an ein nordafrikanisches Dorf werden. Es ist nicht nur schlicht im Stil der Almohaden, sondern auch im andalusischen Stil nazarí. Von dort aus hat meine wunderschönen Ausblick auf die Felsschlucht des Flusses Anna und des Haus des Botschafters von Andalusien.

Das Museum des Wassers

Im unteren Stockwerk befindet sich das Wassermuseum mit Brunnen und Zisterne, wo das Wasser gespeichert wurde, dies war der Ursprung des Dorfes auf dem Berggipfel südlich der Schlucht. Weiter nach unten befindet sich das Handwerksmuseum der Umgebung mit der Keramikwerkstatt der arbeitslosen Frauen, Landwirtschaft, Viehzucht und Möbel von Spencer B. Black, die in dem Dorf geboren wurde, aber einen amerikanischen Industriellen heiratete.

Das untere Stockwerk des Palastes und den Borgias gewidmet, da Isabel Borgias die erste Besitzerin des Palastes war, sie war die Schwester von Alfonso Borgia und die Mutter von Calixto III. Im 18. Jahrhundert war der Palast in den Händen von den Cervelló, zu deren Ehren man das erste Stockwerk mit ihren hinterlassenen Möbeln restauriert wurde. Später, im 19. Jahrhundert, wurde es von der Familie Trenor bewohnt, sie waren irischer Abstammung und wurden reich durch ihre Orangen. Zudem liebten sie alte Paläster und Klöster, wie das von San Jerónimo de Cotalba.

Das zweite Stockwerk ist einer Halle mit Projekten gewidmet, außerdem kann man den gothischen Turm besteigen, von dem aus man eine schöne Aussicht auf das Dorf und das Wasser hat.